Libri donati

Alessandro Nova

Direttore esecutivo Kunsthistorisches Institut in Florenz - Max-Planck-Institut; dal 2013 è componente del Consiglio scientifico del Centro.

Dono di Alessandro Nova

Martin Hirschboeck, Palastkapellen unter den ersten Medici-Herzogen (1537-1609): Verborgene Orte frommer Selbstdarstellung und konfessioneller Identitat, Munchen; Berlin, Deutscher Kunstverlag, 2011



INHALT

Zur Einleitung
7 Methodische Reflexionen - Forschungsstand und Aufgabenstellung
12 Mechanismen mediceischer Macht und die Herausbildung einer höfischen Elite in Florenz, 1537-1609
21 Florentinische Palastkapellen nach dem Tridentinum - Begriffsbestimmung, Verbreitung, Bauform

Die Kapellen der Medici
31 Palazzo Vecchio
31 Die Cappella dei Priori: Das republikanische Erbe und die Frömmigkeit des neuen Fürsten
32 Die Kapelle als Ort kommunaler Identität, 1511-1532
40 Die Anverwandlung durch Cosimo I. de' Medici nach 1539/40
46 Die Cappella di Eleonora: Künstlerische Innovation und dynastischer Aufbruch . Ein neuer Stil für die Duchessa
51 Der theologische Gehalt der Bilder: Die heilspendende Kraft der Eucharistie
56 Die politische Botschaft: Cosimo als Moses oder Josua?
64 Der Bezug zu Eleonora 66 Funktionale Aspekte
69 Die Cappella del Quartiere di Leone X: Raffael, die göttlichen Cosimos und das »Crescendo der Stile«
69 Der theologische Gehalt der Bilder: Taufe, Eucharistie und Selbstaufopferung als Fundamente des christlichen Glaubens
79 Die politische Botschaft: Cosimo I.als Märtyrer
82 Die Neuinszenierung der Madonna dell'Impannata und ihrepropagandistische Sendung
85 Zentralität versus Diskretion - Überlegungen zur Funktion und zum Publikum der Kapelle 86 Palazzo Pitti
86 »Quant al gran Duce nostro onor sacquista?« -Die erste Kapelle im Palazzo Pitti und das Marmorkruzifix von Benvenuto Cellini
87 Die Kapelle von Cosimo I. im Palazzo Pitti - ein Rekomstruktionsversuch
97 Exkurs: Zwei unerkannte Entwürfe Ammannatis für die Kapelle
101 Funktionale Aspekte 105 Benvenuto Cellinis Marmorkruzifix - Entstehungsgeschichte und künstlerische Intention
111 Die Rezeption des Kruzifixes in der Lyrik  und seine Bedeutung für den Herzog 1
21 Die Kapelle von Christina di Lorena - Eine Taufkapelle für die Nachkommen?
121 Rekonstruktion 124 Die bildliche Evidenz der Architektur
126 Funktionale Aspekte 

129 Farbtafeln Die Palastkapellen der cortigiani
147 Im Zeichen des Gnadenbildes der  Santissima Annunziata
147 Die Kapelle der Ridolfi
147 Auftraggeber, Lage, Ausstattung
150 Neuzuschreibung an Giovanni Brina
156 Manifestationen des Göttlichen
164 Die Kapelle von Giovanni Battista Zanchini
164 Datierung und Auftraggeber
167 Das theologische Programm
178 Exkurs: Benedetto Veli oder Ludovico Buti?
187 Memoria, nobiltà, sacralità
195 Ein Höfling sichert sein Seelenheil
195 Die Magdalenenkapelle von Jacopo Salviati
195 Die Kapelle und ihr architektonischer Kontext
201 Das theologische Programm: Vita Contemplativa und Eucharistie als Fundamente des Heils
226 Ort der Läuterung 229 Der Auftraggeber und sein spirituelles Umfeld
233 Serafino Razzi als Entwerfer des Bildprogramms?
235 Die Kapelle im höfischen Kontext und ihr Bezug zum »Appartamento di ricreazione«

243 Zusammenchau Anhang
I. 249 Katalog der noch heute erhaltenen Florentiner Palastkapellen, 1537-1609
II. 259 Liste der zwischen 1591 und 1627 nachweisbaren Palastkapellenbesitzerim Stadtkern von Florenz
III.  261 Quellen
IV. 268 Inschriften
V. 273 Abbildungsnachweis
VI. 274 Abkürzungsverzeichnis
VII. 276 Literaturverzeichnis 293 Danksagung